Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Fannemandskanalen

Ein schöner Ausflugsort und eine lustige Aktivität im Südwesten

In Læsøs schöner und abwechslungsreicher Natur gibt es immer etwas Neues zu entdecken und neue Ecken und Winkel zu erkunden.

Einer der Ecken und Winkel ist der Fannemand-Kanal im Südwesten. Der Kanal begann als kleiner Graben, der in den 1930er Jahren von zwei Grundbesitzern - Ottilius Christensen und Anthon Christensen - draußen am Church River ausgehoben wurde. Sie hätten die Strandwiese trockengelegt, damit ihre Tiere hier laufen und grasen konnten. Aber der Graben wurde groß - so groß, dass die Leute von Læsø ihn "Panama-Kanal" nannten.

Es bildete eine Grenze in das Land von Peter "Fanemand". Den Spitznamen bekam er, weil er Fahnenträger in den Husmandsforeningen war. Einige behaupten jedoch, dass es daran lag, dass er immer einen bestimmten Herrn anrief, und dann muss ein D im Namen sein!

In den frühen 70er Jahren versuchte man, einen Damm aus großen Felsbrocken zu bauen, aber die Natur ist nicht leicht zu kontrollieren und das Wasser lief einfach herum!

Heute ist es wieder möglich, den Kanal mit Trockenschuhen zu passieren. Für 3 Personen wurde eine kleine Schleppfähre eingerichtet, die den Namen Fannemandsfærgen trägt. Es ist von April bis November im Wasser, kann Fahrräder mitbringen und ist ziemlich kostenlos.

NB Fannemands Færgelaug hat die Schleppfähre gegründet. Der alte Mann ist der ehemalige Fährchef der Læsø-Fähre Jess Jessen-Klixbüll.