Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Wanderroute Læsø - Tanghusruten Gl. Østerby, ca. 4 - 8 km

Das Algendach von Læsø ist zusammen mit den Salinen der Kern des kulturellen Erbes von Læsø und steht auf der vorläufigen Liste des UNESCO-Welterbes. Dank Stiftungsgeldern sind die Algendächer nun für die Nachwelt erhalten, und die einzigartigen Häuser können auf einem schönen Wanderweg auf Læsø erlebt werden - der Algenhausroute Gl. Østerby, die Sie in wenigen Stunden um einen großen Teil der schönen Algenhäuser auf Læsø führt.

Wandern kann viele Zwecke haben. Mentalhygiene, Bewegung oder einfach nur Freude an der Bewegung in schöner Umgebung.
Læsø ist ein Mekka für Fußgänger und Sportbegeisterte, und dann haben wir nur noch einen zusätzlichen Gang, denn auf Læsø können Sie Dinge erleben, die Sie sonst nirgendwo auf der Welt sehen können!

Das einzigartige Algendach von Læsø ist ein kulturelles Erbe, das durch die Salinen entstanden ist, die die Insel von Bäumen gerodet und eine lange Zeit der Armut geschaffen haben, in der man mit dem, was man zur Verfügung hatte, Gutes tun musste. Das bedeutete, dass sie mit gestrandeten Gütern wie Holz bauten und an Land getriebenes Seegras als Dachmaterial verwendeten. In den ärmsten Gegenden gab es bis zu 2 Meter zwischen den Sparren, während die Wohlhabenderen die Dachkonstruktion um 120 cm sichern konnten. Wenn Sie Geld bekommen haben, könnte es eine Erweiterung mit dichteren Barrieren sein. Auf dem Dach kam Seegras. Die Frauen regierten damals Læsø, weil die Männer zur See fuhren und nur ab und zu nach Hause kamen. Und es waren die Frauen, die die Technik entwickelten, ein Dach mit Seegras zu pflügen. Die langen Seile des getrockneten Seegrases wurden zu Scheiben verarbeitet und die Dächer mit dicken Seegrasschichten bedeckt, am Strand aufgesammelt, getrocknet und mit Pferdekutschen nach Hause gefahren. Ein Dach zu schließen war eine gesellschaftliche Aufgabe, an der sich mehrere Dutzend Menschen beteiligten

Das ist heute nicht der Fall. Heutzutage wurde die Technik dank leidenschaftlicher Menschen wie Henning Johansen, Læsøs Dachdecker und Læsøs Mitbewohner, wie es genannt wird, wiederbelebt. Und die verbleibenden 33 Algendächer von Læsø werden derzeit sanft restauriert, was durch Zuschüsse einer Reihe von Stiftungen und der Gemeinde Læsø ermöglicht wurde.
10 Prozent der Gebühr müssen die Besitzer der Algenhäuser selbst zahlen, aber auch sie geht schnell in die Höhe, wenn zwischen 50 und 100 Tonnen Algen auf dem Dach liegen.
Das Seegras stammt aus der Gegend um Bogø und Læsø, wo es geerntet und getrocknet, zu Rundballen von etwa 250 Kilo gepresst und nach Læsø transportiert wird. Mal mit einem Museumsschiff aus Marstal, mal mit einer Spedition.

Algenhäuser gibt es an mehreren Stellen auf Læsø, vor allem aber rund um Gl. Østerby und Bangsbo sind viele, die jetzt restauriert wurden und besichtigt werden können.
Davon können Sie sich selbst überzeugen. An zwei Stellen wurde eine sogenannte Algenhausroute angelegt. Eine in Bangsbo und dann diese in Gl. Østerby, wo Sie nach einer Fahrt von wenigen Stunden einige fantastische Konstruktionen sehen können, die die Geschichte des kulturellen Erbes von Læsø erzählen. Ein Algendach kann Hunderte von Jahren überdauern. Damals waren sowohl Ziegeldächer als auch Asbestzement verwittert ...

Tanghusruten in Gl. Østerby führt sowohl an großen Bauernhöfen als auch an kleineren Häusern vorbei, die eines gemeinsam haben: Algendächer, die sich wie ein warmer Hut über das Haus legen, wasserdicht, schalldämmend, feuerfest und temperaturregulierend, damit das Haus im Sommer kühl und im Winter warm ist .